Was sind die Behandlungen für Asthma?

By | 9 November 2018

Asthma ist eine chronische Langzeiterkrankung, die Entzündungen und Verstopfungen der Atemwege verursacht. Obwohl es keine Heilung gibt, gibt es viele Maßnahmen, die Menschen dabei helfen können, die Krankheit zu kontrollieren und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Behandlung konzentriert sich auf eine Person, die ihre chronischen Symptome kontrolliert und Auslöser vermeidet, während sie bei schweren Ausbrüchen schnelle Linderung erhält.

Ärzte bezeichnen Asthmasymptome als Asthmaanfall, und die von ihnen verschriebene Behandlung versucht, Anfälle zu begrenzen und den Bedarf an schnellen Medikamenten zu verringern.

Darüber hinaus zielt die Behandlung darauf ab, die Lungenfunktion, das Aktivitätsniveau und die Schlafmuster einer Person wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten.

Da die Krankheit verschiedene Ursachen hat und bei Menschen jeden Alters auftreten kann, haben die meisten Menschen einen anderen Aktions- und Behandlungsplan.

In diesem Artikel untersuchen wir die Managementoptionen für Asthma.

Kontrollieren Sie Asthma

Halten Sie sich an einen Asthma-Aktionsplan, um die Symptome effektiv zu kontrollieren

Halten Sie sich an einen Asthma-Aktionsplan, um die Symptome effektiv zu kontrollieren

Die Asthmapflege überträgt die Verantwortung für die Behandlung sowohl beim Arzt als auch bei der betroffenen Person.

Die Zusammenarbeit mit einem Arzt und die Befolgung des vorgeschlagenen Aktionsplans à la carte sind von entscheidender Bedeutung, um die Auswirkungen von Asthma zu verringern.

Die Vermeidung von Asthmatriggern ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, um das Risiko eines schweren Anfalls und chronischer Symptome zu verringern.

Bewegung ist ein möglicher Auslöser, aber die Aufrechterhaltung eines aktiven körperlichen Regimes ist ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebens. Menschen können ihren Arzt nach Medikamenten fragen, die ihre Asthmasymptome bei körperlicher Aktivität verbessern können.

Asthma-Aktionsplan

Wenn ein Arzt Asthma diagnostiziert, wird er die Ursachen in Betracht ziehen. Es ist jedoch erforderlich, die Asthmabehandlung an einen bestehenden Lebensstil anzupassen, um die Symptome unter Kontrolle zu halten.

Ein Asthma-Aktionsplan führt eine Person durch Folgendes:

  • Medikamente richtig einnehmen
  • Auslöser vermeiden
  • Messen Sie die Asthmakontrollwerte
  • auf Anfälle oder sich verschlimmernde Symptome reagieren
  • notfalls notversorgung aufsuchen

Der Arzt wird den Aktionsplan an die spezifischen Bedürfnisse der Person anpassen und festlegen, wie diese aktiv teilnehmen soll.

Wenn ein Kind einen Asthma-Aktionsplan erhält, sollte er allen Betreuern, z. B. Babysittern und Aufsichtspersonen in Kindergärten, Schulen und Freizeitaktivitäten, sowie Familienangehörigen und Freunden, die ihn überwachen können, mitgeteilt werden.

Wenn sichergestellt wird, dass alle erforderlichen Personen den Aktionsplan erhalten, kann die Asthmatikerin sicherstellen, dass diese anderen Personen die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Folglich verringern sie das Risiko eines schweren Asthmaanfalls.

Asthma-Überwachung

Normalerweise sollten Asthmabesuche alle 2 bis 6 Wochen nach Erhalt der ersten Diagnose durchgeführt werden. Wenn Sie jedoch zu Hause einen Peak-Flow-Meter verwenden, um den Fortschritt Ihrer Behandlung zu überwachen, können Sie die Krankheit zwischen den Arztbesuchen besser kontrollieren.

Verwandter Artikel> Ursachen, Symptome und Diagnose von Asthma

Ein Peak Flow Meter ist ein einfaches Handwerkzeug, mit dem eine Person die Kontrolle über ihr Asthma behalten kann, indem sie die Wirksamkeit der Luftbewegung aus ihrer Lunge messen kann.

Das Messgerät zeigt eine "maximale Durchfluss" -Nummer an, nachdem eine Person das Gerät betreten hat. Ein Arzt gibt an, wie oft eine Person den Test durchführen soll, wie die Ergebnisse zu interpretieren sind und wie die Menge der einzunehmenden Medikamente einzuschätzen ist.

Der Arzt kann verlangen, dass eine Person jeden Morgen ihre Ergebnisse aufzeichnet oder den Peak-Flow-Meter mit Unterbrechungen verwendet.

Das Ziel der Überwachung besteht darin, eine „persönlich bessere“ maximale Durchflusszahl zu finden und aufrechtzuerhalten, indem die 2- bis 3-Scores Wochen nach der Diagnose aufgezeichnet werden.

Die beste persönliche Punktzahl bestimmt die Dosis und die Methode der Medikamentenverabreichung. Durch den Vergleich der zukünftigen Ergebnisse mit den besten Ergebnissen des Patienten kann ein Arzt messen, ob seine Behandlung erfolgreich ist.

Der Peak Flow kann auch vor einem Asthmaanfall warnen, der sich nähert, bevor Symptome auftreten.

Anzeichen einer guten Asthmakontrolle

Eine Person wendet die Behandlung effektiv an, wenn Folgendes zutrifft:

  • Husten und Atemnot treten nicht mehr als 2 Tage pro Woche auf.
  • Sie benötigen schnell wirkende Medikamente an weniger als 2-Tagen in der Woche
  • Aufrechterhaltung einer guten Lungenfunktion
  • Ihre Aktivität bleibt normal
  • Asthmasymptome wecken sie in weniger als 1 bis 2 Nächten pro Monat aus dem Schlaf
  • brauchen keine medizinische Notfallbehandlung
  • leiden unter einem oder weniger Asthmaanfällen pro Jahr, die erforderlich sind
  • Corticosteroid-Behandlung
  • Der maximale Durchfluss wird über dem 80-Prozentwert gehalten

Gute Kontrolle bedeutet auch, dass Menschen Asthmaauslöser und Allergene meiden sollten.

Medizin

Zwei Arten von Medikamenten sind bei der Behandlung von Asthma üblich.

Ein Mann hilft normalerweise sofort bei Asthmaanfällen und Episoden.

Der andere Typ unterstützt die langfristige Kontrolle der Krankheit, einschließlich der Verringerung der Entzündung der Atemwege und der Vorbeugung von Asthmasymptomen.

Schnelle Linderung Medikamente

Die Hauptformen von Asthma-Medikamenten zur schnellen Linderung sind Beta2-Agonisten, eine Medikamentenklasse, die Folgendes umfasst:

  • Metaproterenol
  • Adrenalin, erhältlich von EpiPen und EpiPen Jr., Adrenalin und Adrenalin-Nebel
  • Albuterol mit Markennamen wie Ventolin HFA, Proventil und Proair
  • Levalbuterol, erhältlich als Xopenex

Die meisten Asthma-Medikamente sind als Pulver oder Nebel zur oralen Verabreichung mit einem Inhalator erhältlich. Ein Inhalator ist ein Gerät, das das Medikament "trübt" und eine effizientere und direktere Versorgung der Lunge fördert.

Asthma-Medikamente können manchmal auch die Form einer Pille haben.

Medikamente zur Langzeitkontrolle

Eine Person mit Asthma sollte diese Medikamente täglich einnehmen, um anhaltende Ausbrüche und Symptome zu reduzieren.

Die wirksamsten Medikamente zur langfristigen Asthmakontrolle sind inhalative Kortikosteroide. Diese lindern Entzündungen und verringern die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Allergenen und Auslösern.

Medikamente haben jedoch Nebenwirkungen, wie Candidiasis, die eine Pilzinfektion im Mund verursacht. Wenn Kortikosteroide in Mund oder Rachen gelangen, steigt das Candidiasis-Risiko.

Hersteller von Inhalationsgeräten haben Abstandshalter oder Rückhaltekammern entwickelt, um Candidiasis vorzubeugen. Mund nach Einatmen ausspülen kann eine ähnliche Schutzwirkung haben.

Verwandter Artikel> Asthma, ein wachsendes Problem

Inhalative Kortikosteroide erhöhen auch das Risiko von Katarakte und Osteoporose, wenn eine Person sie für eine lange Zeit nimmt.

Ärzte können die folgenden Langzeitmedikamente für Menschen mit Asthma verschreiben:

  • Entzündungshemmende Medikamente, einschließlich Cromolyn, die die Person mit einem Vernebler einnimmt.
  • Immunmodulatoren, einschließlich Omalizumab, die ein Arzt ein- oder zweimal im Monat durch Injektion verabreicht, um die Reaktionen auf Asthma-Auslöser wie Pollen und Hausstaubmilben zu verringern
  • Langwirksame inhalative beta2-Agonisten, die die Atemwege öffnen und zusammen mit Kortikosteroiden im Medikationsplan einer Person mit Asthma auftreten können
  • Leukotrien-Modifikatoren, um die Entzündungsreaktion in den Atemwegen zu blockieren
  • Theophyllin, ein orales Medikament, das die Atemwege öffnet.

An höchstens 2-Tagen pro Woche sollte ein Inhalator zur schnellen Linderung verwendet werden. Die meisten Menschen tragen den Inhalator zur schnellen Linderung immer bei sich und verabreichen das Medikament, wenn sie die Symptome zum ersten Mal bemerken.

In der Regel lindern Medikamente zur schnellen Linderung von Entzündungen nicht die Entzündung. Daher sollte eine Person vermeiden, sie zur langfristigen Kontrolle ihres Zustands zu verwenden.

Ergänzende Behandlungen

Während Forscher nichtmedizinische Heilmittel für Asthmasymptome erforscht haben, gibt es derzeit keine Forschung, die die Wirksamkeit einer anderen als der herkömmlichen Behandlung zur Kontrolle von Asthma bestätigt.

Nicht-medizinische Behandlungen, die noch nicht bestätigt wurden, umfassen Akupunktur, Atemübungen und Placebo-Medikamente.

Darüber hinaus können komplementäre Techniken und Ergänzungsmittel mit herkömmlichen Medikamenten interagieren, die möglicherweise schädliche Auswirkungen haben. Sie sind kein Ersatz für eine konventionelle und medizinisch überwachte Asthmabehandlung.

Notfallversorgung

Menschen sollten dringend einen Arzt aufsuchen, wenn ihre Medikamente die Auswirkungen eines Asthmaanfalls nicht verringern oder wenn ihre maximale Durchflussmessung weniger als die Hälfte ihres besten persönlichen Wertes beträgt.

Sie sollten den Rettungsdienst anrufen oder sich in einer Notaufnahme behandeln lassen, wenn Kurzatmigkeit das Gehen extrem erschwert oder unmöglich macht oder wenn die Lippen oder Nägel anfangen, blau zu werden. Diese Anzeichen zeigen an, dass die Person unter Sauerstoffmangel leidet.

Ein Krankenhaus wird direkten Sauerstoff bereitstellen, um die Sauerstoffversorgung der Person auf ein sicheres Niveau zu bringen und die Medikamentendosis vorübergehend zu erhöhen.

Das Notfallpersonal wird wahrscheinlich eine Kombination aus Folgendem verwalten:

  • eine Injektion oder Inhalation von kurzwirksamen Beta2-Agonisten oder Bronchodilatatoren, um die Atemwege wieder zu öffnen
  • orale oder intravenöse Steroide zur Verringerung der Entzündung
  • Anticholinergika, die den Neurotransmitter blockieren und die Atmung einschränken
  • Inhalative Anästhetika zur Linderung von Schmerzen und Beschwerden
  • Ketamin, ein anästhetisches Halluzinogen, das die Atemwege entspannen und nur in schweren Fällen nützlich sein kann
  • Intravenöses Magnesiumsulfat

Der Arzt kann auch einen Atemschlauch in den Hals einführen und maschinell beatmen, wenn er glaubt, dass die Atmung einer Person unterbrochen werden kann, was als Atemstillstand bezeichnet wird.

Besondere Überlegungen

Einige Menschen mit Asthma haben spezielle Anforderungen, um das Risiko von Komplikationen zu verringern und die zugrunde liegenden Bedingungen zu kontrollieren.

Kleinkinder

Während schnell wirkende Medikamente bei kleinen Kindern das Keuchen lindern können, kann ein Arzt Langzeit-Kontrollmedikamente verschreiben, um Säuglinge und Kleinkinder zu behandeln, wenn die Symptome nach dem Alter von 6 anhalten.

Verwandter Artikel> Asthma-Management-Plan: Was sollten Asthmatiker wissen?

Der behandelnde Arzt wird bei jüngeren Kindern häufig versuchen, Asthma für 4 für 6-Wochen zu behandeln, und wird aufhören, wenn sich die Symptome nicht wesentlich bessern.

Inhalative Kortikosteroide haben die Nebenwirkung, das Wachstum zu verlangsamen, aber die Wirkung ist im Allgemeinen gering und wird nur in den ersten Monaten der Behandlung beobachtet.

Ältere Erwachsene

Die Asthmapflege für ältere Erwachsene erfordert möglicherweise Anpassungen, um Wechselwirkungen zwischen Asthmamedikamenten und bestehenden Medikationsplänen zu verhindern.

Mehrere Medikamente können die wirksame Funktion von Asthma-Medikamenten beeinträchtigen, darunter:

  • Beta-Blocker
  • Aspirin
  • analgésicos
  • entzündungshemmende Medikamente

Ältere Erwachsene können auch Schwierigkeiten haben, 10 Sekunden lang den Atem anzuhalten, nachdem sie ein Medikament inhaliert haben. Eine Person kann jedoch einen Abstandshalter in ihren Inhalator einsetzen, um diese Schwierigkeiten anzugehen.

Das erhöhte Osteoporoserisiko, zu dem inhalative Kortikosteroide beitragen können, kann bei älteren Erwachsenen mit schwachen Knochen ausgeprägter sein. Kalzium- und Vitamin-D-Präparate können zur Stärkung der Knochen beitragen.

Schwangere

Es ist wichtig, dass Frauen ihre Asthmasymptome während der Schwangerschaft kontrollieren, um sicherzustellen, dass genügend Sauerstoff den sich entwickelnden Fötus erreicht.

Asthma bei einer schwangeren Frau erhöht das Risiko einer Frühgeburt, eines geringeren Geburtsgewichts, eines verringerten Wachstums und der Sterblichkeit des Fötus.

Das Risiko eines Asthmaanfalls während der Schwangerschaft überwiegt das Risiko der Einnahme von Asthma-Medikamenten.

Abschluss

Die Asthmabehandlung konzentriert sich auf die langfristige Kontrolle von Atemwegsentzündungen und die schnelle Linderung bei Asthmaanfällen.

Viele Menschen verwenden einen Inhalator oder Zerstäuber, um Asthmamedikamente wie einen Nebel direkt in die Lunge zu verteilen. Zur schnellen Linderung verwenden Menschen kurzwirksame Beta-Agonisten-Medikamente wie Adrenalin und Albuterol.

Bei der Langzeitbehandlung werden unter anderem entzündungshemmende Medikamente, Leukotrienmodifikatoren und Immunmodulatoren eingesetzt, um Entzündungen in den Atemwegen und das Risiko von Angriffen durch Immunreaktionen zu verringern.

Menschen sollten dringend eine Notfallbehandlung in Anspruch nehmen, wenn ein Asthmaanfall ihre Geh- oder Sprechfähigkeit beeinträchtigt oder wenn sich ihre Gliedmaßen und Lippen blau färben. Ein Notfallteam wird mehrere intensive Medikamente kombinieren, um die Behandlung durchzuführen und die Atmung der Menschen mit einer normalen Geschwindigkeit wiederherzustellen.

Kleinkinder und ältere Erwachsene mit dieser Krankheit benötigen häufig eine spezielle Behandlung, und schwangere Frauen sollten sich bei Asthma behandeln lassen, um das Risiko für fetale Komplikationen zu verringern.

Eine Person kann ein volles und aktives Leben führen, wenn sie die Symptome von Asthma richtig beherrscht.


[Titel erweitern = »Referenzen«]

  1. Asthma Erhalten von https://www.nhlbi.nih.gov/health-topics/asthma
  2. Asthma: In der Tiefe. (2017, September 24). Erhalten von https://nccih.nih.gov/health/asthma/facts#use
  3. Asthma-Medikamente. Erhalten von https://getasthmahelp.org/medications-list.aspx
  4. Goya, S. & Agrawal, A. (2013, Mai-Juni). Ketamin im asthmatischen Zustand: eine Überprüfung. Indisches Journal für Intensivmedizin, 17 (3), 154-161. Erhalten von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3777369/
  5. Kemppainen, M., Lahesmaa-Korpinen, AM., Kauppi, P., Virtanen, M., Virtanen, SM, Karikoski, R., ... Kirjavainen, T. (2018, Mai 18). Mütterliches Asthma ist mit einem erhöhten Risiko für perinatale Mortalität verbunden. PLoS One, 13 (5). Erhalten von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29775476

[/erweitern]


Verfasser: Dr. Manuel Silva

Dr. Manuel Silva hat seine Spezialisierung in Neurochirurgie in Portugal abgeschlossen. Er interessiert sich für die Erfahrung der Radiochirurgie, die Behandlung von Hirntumoren und die interventionelle Radiologie. Er sammelte bedeutende operative Erfahrung, die unter Aufsicht und Anleitung von Senioren gemacht wird.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.