Die hausgemachte Heldin? Wie Medikamente in das Land gebracht werden, wird in Kürze technologisch möglich sein

By | 16 September, 2017

Die hausgemachten Bierbraukästen können bald das tun, was Jahrzehnte des Krieges gegen Drogen nicht konnten: Töten Sie den Welthandel mit Opiaten wie Heroin und machen Sie sogar hausgemachtes Kokain möglich.

Die hausgemachte Heldin? Wie Medikamente in das Land gebracht werden, wird in Kürze technologisch möglich sein

Die hausgemachte Heldin? Wie Medikamente in das Land gebracht werden, wird in Kürze technologisch möglich sein

Der seit 40 Jahren andauernde Krieg gegen Drogen hat zumindest eines bewiesen, und es ist sehr, sehr schwierig, den internationalen Verkehr zu stoppen illegale Drogen. Fortschritte in der Gentechnik können jedoch das erreichen, was die Drogenkontrolle nicht hat, indem sie den Drogenschmuggel beenden, ihn aber durch die Möglichkeit ersetzen, dass jeder die gleichen Medikamente zu Hause einnehmen kann.

Wer steht hinter der hausgemachten Heroinherstellung?

Die Mittel für die Untersuchung, die dazu führen könnten, dass jemand Heroin, Morphium oder Kokain mit einem Kit zu Hause herstellt, stammen nicht von einer kriminellen Vereinigung. Es kommt von der Regierung der Vereinigten Staaten, die für Forschung in so unterschiedlichen Institutionen wie der University of California in Berkeley, der Texas University of Technology und dem MIT bezahlt. Ziel dieser Forschung ist es nicht, die Produktion von Opiaten zu übernehmen. Auf der Insel Tasmanien gibt es bereits legale Mohnfelder, auf denen alle für die Medikation erforderlichen legalen Opiate vorhanden sind. Und der Plan ist sicherlich nicht, kriminelle Drogenhändler zu untergraben.

Amerikanische Wissenschaftler modifizieren Hefen gentechnisch, um mehr als 2500-verschiedene Opiatarten herzustellen, weil es einfacher ist, diese natürlichen Chemikalien im Labor zu duplizieren, als sie von Pflanzen in der Natur aufzunehmen. Mehr als 2500 natürlicher Opiate werden von Pflanzen durch einen Prozess produziert, der mit der Erzeugung einer Chemikalie namens S-Reticulin beginnt. Als nächstes erzeugen Pflanzen Enzyme, die das Grundmaterial in die als Opioide bekannten Alkaloidverbindungen umwandeln.

Ein von Dr. John Dueber an der University of California in Berkeley betriebenes Labor hat Hefen so modifiziert, dass sie S-Reticulin produzieren können, und andere Laboratorien in den USA sind gentechnisch veränderte Hefen, um Chemikalien herzustellen individuell.

Welche berechtigten Gründe könnte es geben, Opioid-Designer zu werden?

Eine der unmittelbarsten Anwendungen dieser hausgemachten Opiate ist die Raumfahrt. In den Raumstationen ist nur wenig Platz, um alle Medikamente aufzubewahren, die die Besatzung eventuell benötigt. Nur eine sehr kleine Menge Hefe, die in Wasser und Nährstoffen angebaut werden kann, wird benötigt, um die Drogenkulturen notwendig zu machen.

Eine weitere Anwendung dieser Forschung wäre es, Opiate zu finden, die sicherer und weniger süchtig machen als Betäubungsmittel, die derzeit in der Medizin und allgemein auf der Straße verwendet werden. Ein Problem bei fast allen Opiaten besteht darin, dass zu viel Alkohol nicht mehr atmet. Wie Millionen von Amerikanern aus eigener Erfahrung wissen, machen fast alle Opiate abhängig. Mit der Fähigkeit, im Labor große Mengen von mehr als 2500-Verbindungen aus verschiedenen Opiaten herzustellen, können Forscher "neue" Medikamente identifizieren, die die Schmerzen lindern, ohne dass sie betäuben oder die kein Erstickungsrisiko bergen oder nicht süchtig machen. Es ist auch möglich, die Pflanzen in der natürlichen Umgebung zu sammeln (ohne die Arten zu gefährden), sie in einem Gewächshaus zu züchten, zu ernten und zu verarbeiten und sie dann zum ersten Mal in Mikroorganismen, dann in Labortieren zu testen in kleinen klinischen Studien und dann in großen klinischen Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit. Es wird jedoch notwendig sein, klinische Studien durchzuführen, aber es wird nicht notwendig sein, die Standards von drogenproduzierenden Pflanzen in freier Wildbahn zu verschlechtern.

Erhöht die Fähigkeit, Kokain und Heroin im Heimlabor einzunehmen, den Drogenmissbrauch?

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass weltweit 16 Millionen Menschen illegal Kokain, Heroin und andere Opiate konsumieren (obwohl diese Zahlen den Opiatmissbrauch in den Vereinigten Staaten möglicherweise unterschätzen). Wenn diese Arten von Biosynthese-Hefen verfügbar wären, würde dies den illegalen Drogenmarkt verändern. Es ist viel einfacher als Hefemedikamente in einer Flasche zuzubereiten als beim Kokainschmuggel aus Südamerika.

Zugeschnitten auf kriminelle Aktivitäten

Die Herstellung illegaler Opioid-Medikamente aus eigener Herstellung wäre weitaus schwieriger nachzuweisen als die Herstellung von Methamphetamin in einem Labor oder die Fütterung von Marihuana-Pflanzen unter wachsenden Lichtverhältnissen. Die Entwicklung illegaler Opioid-Drogen wäre auch viel billiger als der Kokainschmuggel oder der Anbau von illegalem Marihuana. Im Produktionsprozess werden keine teuren, explosiven und giftigen Chemikalien benötigt. Die einzigen benötigten Rohstoffe sind Wasser und Zucker. Es besteht keine Notwendigkeit, internationale Grenzen zu überschreiten. Die Ausrüstung zum Aufziehen der produzierenden Opioidhefe könnte so einfach sein wie ein Gefäß mit einem Deckel. Fast jeder mit der richtigen Technologie könnte dies ohne Kenntnis der Chemie oder der Zusammenhänge im illegalen Handel tun.

Die politischen Analysten Kenneth Oye, Tania Bubela und J. Chappell H. Lawson prognostizieren, dass die hausgemachte Morphin-Technologie unmittelbar bevorsteht oder sogar hier sein könnte. Die Technologie für die Herstellung von Heroin würde sehr schnell kommen, da Kokain einen anderen Enzymprozess impliziert, der weiter gehen könnte.

Ein Liter hausgemachter Hefe könnte 10 g Morphium produzieren. Es kann erforderlich sein, nur ein oder zwei Milliliter (etwas mehr als 1 / 4 Teelöffel) Flüssigkeit zu trinken, um eine Standarddosis des Arzneimittels zu erhalten. Ein Liter Flüssigkeit kann 500 bis 1.000 Treffer erzeugen. Auch wenn der Verkaufspreis für illegale Drogen erheblich gesenkt wird, sagen wir, 5 $ für das Äquivalent eines Beutels Heroin, das immer noch 5000 $ zu 10,000 $ ist, um die Hefe in einem Glas wachsen zu lassen. Hey, Bubela und Lawson fordern die Regierungen dringend auf, Opioid-produzierende Hefen zu kontrollieren, bevor sie in die Hände krimineller Elemente fallen.

Wird der Missbrauch von Opioiden den Drogenmissbrauch erhöhen?

Es ist jedoch keine unvermeidliche Schlussfolgerung, dass die Fähigkeit zur Einnahme von Opioiden aus Hefen zu einem massiven Anstieg des Drogenmissbrauchs führen wird. In Europa, wo der Krieg gegen Drogen größtenteils gescheitert ist, sind illegale Drogen wie Heroin extrem billig geworden. Dies hat nicht zu einem massiven Anstieg der Drogensucht geführt. David Nutt vom Imperial College London, ein ehemaliger Berater der britischen Regierung für Drogenpolitik, wurde in der Zeitschrift New Scientist zitiert:Die Leute nehmen sie nicht, weil die meisten nicht dumm sind.«.

Ebenso wird die Fähigkeit, Medikamente zu Hause einzunehmen, das Verbrechen nicht zum Verschwinden bringen. Mohnanbauer in Afghanistan und die für Kokain in Kolumbien Verantwortlichen könnten bankrott sein, aber die kriminellen Gewerkschaften haben bereits andere Aktivitäten gefunden, um Geld zu verdienen. Mit jeder anderen Technologie haben hausgemachte Opioid-Medikamente das Potenzial für Gut oder Böse. Wir müssen die Technologie kontrollieren, anstatt zuzulassen, dass die Technologie uns kontrolliert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit gekennzeichnet *

*

* Kopieren Sie dieses Passwort *

* Geben oder fügen Sie hier ein Passwort ein *

Bisher blockierte 11.995-Spam-Kommentare von Spamfreies Wordpress

Sie können diese verwenden HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title = ""> <acronym title = ""> <b> <blockquote cite = ""> <cite> <code> <del datetime = ""> <em i> <> <q cite = ""> <s> <strike> <strong>